Über uns

Kirchen und Gemeindehaus

 

Stadtkirche Balingen

 

  • add Anschrift

    Am Spitaltörle 1
    72336 Balingen

    stadtkirchedontospamme@gowaway.online.de

    Öffnungszeiten:
    Dienstag - Samstag 10.00 Uhr - 15.30 Uhr

  • add Mesner

    Gerhard Breiser

    Telefon: 0157 87589199

    stadtkirchedontospamme@gowaway.online.de

  • add Geschichte

    Stadtkirche mit 61 Meter hohem Turm

    Der Vorgängerbau der Stadtkirche, die Nikolauskapelle, wurde 1343 erstmals urkundlich erwähnt. Die heutige Stadtkirche wurde 1442 bis 1480 im spätgotischen Stil erbaut. Der damals erbaute 61 Meter hohe Turm gilt als Wahrzeichen der Stadt Balingen.
    Der Status einer Pfarrkirche ging wahrscheinlich 1516 von der Friedhofkirche auf die neue Kirche über, die „Unserer lieben Frau“, der Schutzpatronin der gesamten Pfarrei, geweiht wurde. 1534 führte Herzog Ulrich die Reformation ein. Im Jahr 1613 wurde im Auftrag von Herzog Johann Friedrich die Kirche ausgemalt. Melchior Trescher aus Rottweil verzierte den Chor mit Blumen und die Fenster mit Rollwerk. Den Chor gestaltete man 1846 / 47 um, wobei die Grabplatten versetzt und in die Wände eingelassen wurden. Die Renaissancebemalung wurde 1861/62 überstrichen. Das Chorgewölbe bemalte man mit einem für die Neugotik typischen blauen Himmel mit goldenen Sternen. Im Jahr 1900 wurde unter Baurat Heinrich Dolmetsch der Chor hell gestrichen und mit Blumenmustern verziert, die sich an der Fassung von 1613 orientierten. 1913 /14 fand wieder eine große Innen -und Außenrenovierung unter der Leitung der Stuttgarter Architekten Böklen + Feil statt. Dabei wurde die flache Kassettendecke im Mittel- und in den Seitenschiffen entfernt und durch eine Einwölbung in Betonguss im Stil der Spätgotik ersetzt. 1982-90 nahm man die letzte umfassende Außen- und Innenrenovierung vor. Die Farbgebung des Innenraums erfolgte unter Berücksichtigung historischer Befunde.
    Im Chor und Schiff überwiegen heute die neugotische Farbfassung sowie der Raumeindruck von 1900.
     (Quelle: Evangelische Kirchen Balingen, Dr. Ingrid Helber)

    Geschichte des Turms

    1541 Erweiterung des Turms um ein Stockwerk mit dem Umgang und der Wächterstube. Die Glocke im Dachreitertürmchen diente als Feuerglocke. Bedient wurde diese durch den Hochwächter, der in der Hochwächterstube im Turm oben wohnte.
    1874 März
    Wiedereinführung des Hochwächters auf dem Stadtkirchturm.
    1896 Mai
    Der letzte Hochwächter, Georg Schuler, stirbt. Die Stelle wird nicht wiederbesetzt.
    1904 wird vom Oberamt die Wiederbesetzung der Hochwächterstelle angeregt, jedoch im weiteren Verlauf abgelehnt. Im Juli 1904 wurde die Anbringung eines Drahtzugs (mittels Hammer in Gang zu setzen) am Stadtkirchturm zum Läuten der Feuerglocke angeordnet. Der Grund hierfür war, dass die Glockenseile nicht mehr bis herunter in den Chorraum reichten. Die Seile reichten nur noch bis zur 1. Turmbühne, so dass das Feuerläuten (Anschlagen der zweiten Glocke) nur noch mit Verzögerung möglich war.
    (Quelle: Archiv Stadt Balingen u. Feuerwehrchronik)

    Eine Broschüre „Evangelische Kirchen Balingen“ liegt zum Mitnehmen für € 3,-- in der Kirche auf.  Eine Festschrift zur Glockenweihe am 3. Oktober 2010 ist im Gemeindebüro erhältlich.

  • add Glocken

    Glockenstuhl Stadtkirche
           

    Segensglocke (Sturmglocke)

    14. Jahrhundert

    gis''

    113,5 kg
     

    Taufglocke

    1948

    h'

    319 kg

    Lasset die Kindlein zu mir kommen

    Morgenglocke

    1948

    gis'

    572 kg

    Seine Barmherzigkeit ist alle Morgen neu

    Tagesglocke (kleine Kreuzglocke)

    1948

    fis'

    817 kg

    O Land, Land, Land, höre des Herrn Wort

    Abendglocke (Betglocke)

    1948

    e'

    1092 kg

    Wachet und betet

    Ewigkeitsglocke (große Kreuzglocke)

    1948

    cis'

    1945 kg

    Jesus Christus gestern und heute und derselbe auch in Ewigkeit

    Gloriosa (Sonntagssglocke)

    1955



    2753 kg

    Ehre sei dem Vater und dem Sohne und dem Heiligen Geist

    Friedensglocke

    2009

    Gis°

    5464°

    Ehre sei Gott und Friede auf Erden
             
  • add Glockengeläut
  • add Kirchen- und Turmführungen

    Kirchen- und Turmführungen

    Kirchen- und Turmführungen können beim Mesner der Stadtkirche
    Stadtkirchedontospamme@gowaway.online.de erfragt werden. Aufgrund der brandschutzrechtlichen Bestimmungen dürfen Gruppenführungen mit nur max. 25 Personen stattfinden.

     

     

     

     

     

  • add Bildergalerie
 
 

Friedhofkirche Balingen

In der Friedhofkirche finden neben den Gottesdiensten auch die Trauerfeiern und Beerdigungen anderer Konfessionen statt.

  • add Anschrift

    Friedhof 1
    72336 Balingen

  • add Geschichte

    Die Friedhofkirche

    Die Friedhofkirche in Balingen entstand im 11. Jahrhundert und war ursprünglich Pfarrkirche Balingens. Sie gehört damit zu den ältesten Kirchenbauten des süddeutschen Raumes.
    Der älteste Bauteil ist der romanische Flankenturm an der Südseite mit einem Deckengebälk, das nach 1062 datiert ist. Im Innern wurden 1912 Reste einer frühromanischen Holzdecke mit Bemalung gefunden. Das dazu gehörige Schiff brach man anscheinend Ende des 12. Jahrhunderts ab. Ein Rest des spätromanischen Nachfolgebaus ist mit einem Fenster in der nordöstlichen Stirnwand des Langhauses erhalten. Im 12. Jh. setzte man auf den Turm ein spätromanisches Stockwerk auf, das später noch ein Glockengeschoss aus Fachwerk samt Zeltdach erhielt. Das Schiff wird auf das 14. Jh. datiert. Der Chor muss um 1350 vollendet gewesen sein.
    Nach dem Stadtbrand von 1809 diente die Kirche auch als Notunterkunft.
    Bei der Renovierung 1868/69 wurden zusätzlich zur bestehenden Westempore die Nordempore und eine Orgelempore im Chor eingefügt.
    Letztere entfernte man bei der Renovierung 1911 wieder. Die Hochwassermarke am Westportal weist auf die 1895 von der Eyach ausgegangenen Beschädigungen hin.
    Weitere Renovierungen fanden 1954 und 1975/76 statt.
    An den Fassaden sind Epitaphien und Grabsteine eingelassen und aufgestellt. Das älteste Epitaph des Bürgersohns Tobias Pfeffer stammt von 1627 und wird dem Balinger Renaissancekünstler Simon Schweitzer zugschrieben.
    An der nördlichen Chorwand befindet sich ein um 1350 datiertes Fresko des hl. Christophorus. Ebenfalls aus dem 14. Jh. stammt der große achteckige Taufstein mit Resten einer Bemalung.
    Die Evangelistenglocke stammt aus dem 14. Jahrhundert.
    Zwei Glocken wurden 1955 von Prof. Wilhelm Kraut gestiftet, eine weitere 1993 von Eugen Gröner.
    (aus: „Evangelische Kirchen Balingen“ von Dr. Ingrid Helber)

    Bildergalerie

 
 

Gemeindehaus der Stadtkirchengemeinde Balingen


  • add Anschrift

    Hermann-Berg-Straße 12
    72336 Balingen

    Zufahrt über Wilhelmstraße

    Parkmöglichkeiten im Parkhaus Stadtmitte

  • add Hausmeister

    Frank Letsch

    Telefon Privat: 07435 8046

    Telefon Gemeindehaus: 07433 20173

  • add Vermietungsanfragen

    Suchen Sie Räumlichkeiten für Ihre Feier oder ein Meeting?

    Belegung unter: gemeindebuero.balingendontospamme@gowaway.elkw.de oder Telefon: 07433 7010